1.Männer

Trainer
Torsten Nischwitz

Trainingszeiten - 1.Männer
Di: 20.00 - 22.00 Archenhold-Gymnasium
Do: 20.00 - 22.00 Archenhold-Gymnasium

TuS Hellersdorf II vs. SG Ajax / Altglienicke 25:25 (13:9)

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in 1.Männer

„Paul on Fire!“ oder auch
„Der Gärtner der die Hellersdorfer Blumen beschnitt!“

Erst einmal: „Aufstieg, Aufstieg, Aufstieg!“. Dieser wichtige Fakt ist in den letzten Wochen anscheinend nur beiläufig in den hiesigen Foren kommuniziert worden. Ich finde, der direkte Wiederaufstieg in die höchste Berliner Spielklasse war eine tolle mannschaftliche Leistung der letzten Monate. Trotz der schweren vorangegangen Saison blieb unsere Mannschaft im bekannten Verbund. Dies war das Fundament für eine gute Saison mit wiederkehrender Freude. Und nun darf ich, als erfahrener Landesliga Torhüter, mich endlich wieder „Aufsteiger“ schimpfen. Danke Männer!


Und nun zum kleinen Sportreport vom Sonntag:
Mit gepacktem Sportbeutel ging es für unser Team in den sonnigen Osten zur Zweitvertretung von TuS Hellersdorf. Wie schon in meiner Einleitung erwähnt, stand das Zusammenkommen unter dem Stern des vorangegangenen Aufstieges. Und so zückte unsere Teamleitung vor Beginn der Erwärmung überraschend frisch beflockte rote Aufstiegstrikots aus der Tasche. Mit Freude streiften wir uns das neue Gewand zur Erwärmung über.
Zur ungewohnt frühen Tageszeit von 14:30 Uhr starteten wir in das Spiel. Anders als erwartet begegnete uns TuS mit einem schnellen und sehr wurfeffizienten Spiel. Wir hielten dagegen und so gestaltete sich das Spiel in der Anfangsphase ausgeglichen (5:5, 8:8). Doch dann kam der Bruch! Vermutlich schon mit den Köpfen beim Pausentee, traten wir im Kollektiv auf die handballerische Bremse und ließen Hellersdorf den nötigen Raum zum Netzen. Verwundert rieben wir uns die Augen beim Blick auf die Anzeigetafel zur Halbzeit (13:9). Klar, dass damit die Kabinenansprache des Trainers nicht nur eindringlich, sondern auch appellierend war. „Nicht nur Wollen, sondern Machen!“ war die klar definierte Vorgabe für Halbzeit zwei.
Es folgte eine Achterbahnfahrt für jeden mitgereisten Zuschauer. Diese aufregende Fahrt führte über 18:18 unentschieden, zur 21:22 Führung unserseits und wieder zurück zu 25:22 Führung für TuS (57 min gespielt). In letzter Konsequenz zog Trainer Nischwitz die Grüne Karte. Er veränderte die Aufstellung und brachte Paul noch einmal auf ungewohnter Position am Kreis, zurück ins Spiel. Die letzten drei Minuten gehörten einzig allein unserem fleißigen Gärtner. Wie eine Rakete netzte er drei Würfe in Folge ein. „Paul on Fire“ ließ den Gegner so erstarren, dass dieser in den letzten anderthalb Minuten nichts Brauchbares mehr erarbeiteten konnte. Mit dem Endstand von 25:25 können wir gut leben, Allerdings wünschen wir uns für die kommende Landesligapartie gegen den Primus OSF mehr „Fire“ in der gesamten Truppe.
Zuletzt noch einmal ein bisschen Kabinen-Gossip für den neugierigen Leser zum Mitmischen! Seltsamerweise wurden die roten Aufstiegstrikots, im Vergleich zu den blauen Final-Four-Trikots des Vorjahres, ungefragt bei einigen Spielern in einer größeren Größe bestellt! Die Antwort auf das Warum blieb mir die Führungsriege bis zum jetzigen Zeitpunkt schuldig. Auch das Duschen in Hellersdorf unter erschwerten Bedingungen, mit gefühlten Eiswürfeln aus der Brause, sollten wir noch einmal auswerten: Fällt es unter „Duschen“, wenn man entkleidet vor der Dusche stehen bleibt und dann doch umdreht? Oder ist dieses Verhalten ein gefundenes Fressen für unser Mannschaftsschwein. Eure Meinung zählt.

Bis dahin

Haut´se weg

Jörg Richter