2.Männer

Trainer
Martin Ritt

Trainingszeiten - 2.Männer
Di: 20.00 - 22.00 Archenhold-Gymnasium
Do: 20.30 - 22:00 Siriusstraße

SG Ajax/Altglienicke II – SG GM/BTSV 1850 27:28 (15:12)

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in 2.Männer

Ein Spiel dauert 60 Minuten…

Ehrlich gesagt fehlt mir echt die Lust, etwas über dieses Spiel zu schreiben (deshalb auch die Verspätung von einer Woche). Wenn wir so ein Spiel nicht nach Hause bringen, dann fehlt selbst mir Berufsoptimisten ein wenig die Zuversicht für den Rest der Saison.

Ok, Propper und Phillip fehlten verletzt, Brudi war noch als Ahornblatt verkleidet, Martin kam erst zur zweiten Halbzeit, der Gegner hatte bislang alle (also zwei) seiner Saisonspiele gewonnen, Schiedsrichter war auch keiner angesetzt…eigentlich waren wir mal wieder klarer Außenseiter. Aber wie so oft in letzter Zeit schien das alle zu motivieren. Wir standen (meist) gut und sicher in der Abwehr und vorne wurden die herausgespielten Chancen auf allen Positionen endlich mal verwertet. Der SG GM/BTSV 1850 fiel dagegen weder vorn noch hinten viel Sinnvolles ein, sodass wir zum Teil auf 4 Tore wegziehen konnten. Halbzeitstand war dann leistungsgerecht  15:12.

Zu Beginn der zweiten Hälfte konnten wir das Spiel weiterhin kontrollieren und hielten den Abstand von drei Toren. Leider schlichen sich dann in zunehmendem Maße Fehler sowohl im Angriff wie auch in der Abwehr ein und die Gäste nutzten die sich bietenden Möglichkeiten. Beim Stand von 21:21 in der 45. Minute stand dann mal wieder ein Unentschieden auf der Anzeigetafel. Unser Spiel wirkte auf einmal verkrampft, jeder wollte irgendwie alles „besonders richtig“ machen und das geht, wie jeder weiß, der schon mal Mannschaftssport betrieben hat, meistens auch besonders in die Hose. Wir ließen uns reihenweise Bälle klauen und warfen das Spielgerät selbst weg oder dem Torwart an die diversen Körperteile. Und obwohl ich sonst nicht dazu neige, meine eigene Leistung zu kommentieren, muss auch gesagt werden, dass ich mit Sicherheit einen der rabenschwärzesten Tage im Trikot der Zweiten erwischt hatte. Diese Aussetzer wurden zu meiner Schande auch dankbar angenommen; dafür kann ich mich nur entschuldigen. Und obwohl wir es dennoch irgendwie schafften mitzuhalten, und es beispielsweise in Minute 58 nach einem verwandelten Strafwurf noch 27:26 stand, verloren wir dann noch 27:28.

Fazit des Spiels: 

Wenn wir uns keinen Stress machen, nicht versuchen alles ultrarichtig zu machen, sondern einfach nur spielen, dann haben wir einen ziemlich ordentlichen Handball drauf.

Es war schön zu sehen, dass heute mal nicht alle Tore von ein paar wenigen Spielern geworfen wurden, sondern alle Spieler gefährlich werden konnten. Insbesondere hatte Max ein deutlich glücklicheres Händchen als in den letzten Wochen. Das führt dann eben auch dazu, dass wir nicht mehr so leicht auszurechnen sind.

Aber: Wir müssen einfach cooler, sicherer, nervenstärker werden! Gerade die erfahreneren Spieler müssen in einer solchen Situation dafür sorgen, dass ruhig aufgebaut wird, dass sichere Pässe gespielt werden, und dass allgemein mehr Abgeklärtheit auf dem Feld herrscht. Es kann nicht sein, dass der Gegner in den letzten 15 Minuten vier Mal den gleichen Pass abfängt. Und es kann nicht sein, dass ein Ü40-Torhüter sich mehrfach vom gleichen Spieler auf die gleiche Art verar… lässt.

 

Frustrierte Grüße,

Euer Micha

 

P.S.: Ein großer Dank geht an die Herren Ersel und Börner, die den undankbaren Job als Schiedsrichter übernommen hatten. Danke für die (gerade unter der Prämisse, die eigene Mannschaft pfeifen zu müssen) hervorragende Leistung!