1.Männer

Trainer
Torsten Nischwitz

Trainingszeiten - 1.Männer
Di: 20.00 - 22.00 Archenhold-Gymnasium
Do: 20.00 - 22.00 Archenhold-Gymnasium

KSV Ajax vs.TSV Rudow 20:24 (15:13)

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in 1.Männer

Die zweitwöchige Pause, sowie die Herbstferien sind vorbei und der Spielbetrieb startet wieder durch.
Ob die Mannschaften noch im Urlaubsmodus sind, wird sich zeigen.
Bei zwei Mannschaften erübrigt sich diese Frage, denn wer auf ein Derby dieser Art nicht hyped ist, sollte sich das nochmal ernsthaft durch den Kopf gehen lassen.
So hieß es dieses Wochenende, wie schon so häufig TSV Rudow gegen den KSV Ajax Neptun.
Mit bekannt voller Tribüne und viel Respekt von beiden Seiten geht es los. Mal wieder brachte uns der kleine, quirlige Herr Kupetz zwei Tore und somit die Führung in dem Match, welches noch sehr hart werden sollte.

Einen genau so großen Anteil daran hat aber auch Jörg, welcher nicht nur die ersten beiden 7m, sondern auch sämtliche weiteren Würfe abwehrte. Das brachte ihm eine 100% Quote nach den ersten sieben Minuten, denn erst dann schafften es die Rudower das erste Mal zu treffen. Eine Quote von 75% gehaltener 7m sollte er bis zum Ende behalten.
Die Antwort kam und zwar schnell. Zack! Es stand 5:1 nach den ersten 10min und auch die erste 2min Strafe überstanden wir ohne jegliches Gegentor. Die Auszeit der Gäste musste einfach kommen, denn nach der ersten Hälfte der ersten Halbzeit haben Sie immer noch keinen Fuß fassen können.
Allein die Chancenverwertung unsererseits hielt Sie im Spiel. Die Auszeit zahlte sich aus und so kam Rudow auf drei Tore ran und schaffte es sogar zur Halbzeit auf zwei zu verkürzen.

Die zweite Halbzeit fand einen ähnlichen Start wie die erste, aber leider für die andere Seite. Erst nach sechs Minuten kam es zum ersten Tor aus dem Spiel heraus.
Die Chancenverwertung aus der ersten Hälfte rächte sich postwendend und schnell wurden aus zwei Toren Vorsprung ein Rückstand. In allem Überfluss kam es dann auch noch zu unglücklichen und unnötigen zwei Minuten Strafen, welche zu einer doppelten Unterzahl und einen Vorsprung von vier Toren sorgten.
Aufgegeben haben wir uns trotz allem nicht, denn die Chancen waren da, ebenso der gegnerische Torwart mit seinen, Kumpanen Pfosten und Latte, welche sicher im Kasten standen und dadurch den ein oder anderen Konter, wie auch unsere Außen aus dem Spiel nahmen.
Auch wenn wir bis zum Ende gekämpft haben und wir immer wieder versucht haben, ran zu kommen, hat Rudow den Vorsprung gut verwaltet. Schlussendlich blieb es bei den vier Toren Rückstand und somit geht das Derby dieses Mal an Rudow.

Wenn wir in der Rückrunde die Chancen, welche wir dieses Mal vergeben haben, verwerten, sieht das Ganze wahrscheinlich ganz anders aus.
Bis dahin eine schöne Woche!

Marc