1.Männer

Trainer
Torsten Nischwitz

Trainingszeiten - 1.Männer
Di: 20.00 - 22.00 Archenhold-Gymnasium
Do: 20.00 - 22.00 Archenhold-Gymnasium

VfL Tegel - KSV Ajax 27:30 (12:17)

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in 1.Männer

Wenn’s läuft, dann läuft’s!

Nach dem bitteren Aus im Pokal gegen den TSV Rudow II vor zwei Wochen konnten wir uns zumindest letztes Wochenende mit einem ungefährdeten Sieg in der Liga Zuhause gegen die Vertretung des BTV 1850 aus unserer Minikrise zurückmelden.
Am vergangenen Wochenende waren wir zu Gast beim VFL Tegel und die Rollen waren klar verteilt. Kein Spiel, welches wir gewinnen mussten, doch eine weitere Chance uns vom Tabellenkeller abzusetzen. Nach einer guten Stunde Hinweg standen wir vor der Halle, in der wir vor zwei Jahren feuchtfröhlich den Einzug in das Final Four feierten. Es sollte ein gutes Omen sein.

Eine Portion Extramotivation hatte unser Übungsleiter nach einem Gespräch mit dem Trainer von Tegel auch noch parat.
„Wie habt ihr es eigentlich geschafft gegen BTV zu gewinnen?“
„Wenn bei uns alle an ihre Leistungsgrenze gehen, dann schlagen wir auch euch!“, lautete die Kampfansage.
Natürlich wollten wir den Coach nicht enttäuschen.
Das Spiel begann sehr temporeich. Über Außen und den Kreis konnten wir die ersten Tore erzielen. Über ein 2:2 nach zwei Minuten, zum 6:6 nach 12 Minuten konnte sich keine Mannschaft in der Anfangsphase absetzen, doch von da an zündeten wir den Turbo. Zwei Tempogegenstöße und einige gute Paraden unseres wieder einmal überragenden Schlussmannes Jörg, zwangen den Gästetrainer zum ersten Timeout (6:9, 16. Minute). Wir spielten konzentriert und vor allem spielten wir. Jeder Angriff wurde durch eine Auslösehandlung eröffnet und wir konnten uns in fast jedem Angriff eine hundertprozentige Torchance erarbeiten. Dadurch konnten wir uns kurz vor Schluss der ersten Halbzeit einen fünf-Tore-Vorsprung herausarbeiten. Lobend zu erwähnen ist hier Dirk, der sich ein um’s andere Mal perfekt absetzte und jedes Ding am Kreis fing und einnagelte. Jetzt wussten wir, dass die Chance heute Punkte zu holen, mehr als realistisch war. Doch wer uns kennt, weiß, dass wir uns in solchen Situationen schon oft genug selbst geschlagen haben. Es wurde noch einmal appelliert, genauso weiter zu machen, um den Hausherren keine Chance zum Comeback zu geben. Mit Konzentration und Disziplin werden wir dieses Spiel nicht mehr hergeben!
Und es ging gut weiter. Ein 4:0-Lauf brachte uns kurz nach der Pause auf 13:21 in Front. Der Vorsprung konnte in der 37. Minute sogar noch auf neun Tore erhöht werden, doch dann kam es, wie es schon so oft passierte, wir verloren den Faden. Tegel erhöhte den Druck und holte noch einmal alles aus sich raus. Über 17:24 und 22:26 (50. Min.) schmolz unser Vorsprung beachtlich. Der gut gefüllte Tegelblock peitschte seine Truppe immer wieder nach vorn, bis sie über einen 6:0 Lauf in der 52. Minute auf 25:26 verkürzten. Wir nahmen eine Auszeit. Keine einfachen Ballverluste mehr und die Angriffe bis zur hundertprozentigen Torchance ausspielen, war die Ansage. Tegel verteidigte zunehmend offensiver, was uns wiederum Räume gab. Wir konnten uns wieder auf zwei Tore absetzen, doch Tegel konterte. Nach einem weiteren Treffer unsererseits und einer überragender Parade von Jörg war uns das Spiel nicht mehr zu nehmen. Wir erhöhten noch einmal auf 27:30 und hatten es geschafft.
Dieser Sieg tat unendlich gut. Jetzt wissen wir, was dieses Team erreichen kann, wenn es solch eine geschlossene Mannschaftsleistung zeigt.
Vielen Dank an alle, die den beschwerlichen Weg nach Tegel auf sich genommen haben, um uns zu unterstützen. Wir hoffen eine ähnlich geile Leistung im letzten Spiel des Kalenderjahres am kommenden Samstag gegen die SG OSF II abrufen zu können und hoffen auf zahlreiche Unterstützung.

Hier regiert der KSV.

Clemens