1.Männer

Trainer
Torsten Nischwitz

 

SG Narva vs. KSV Ajax 23:23 (13:14)

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in 1.Männer

Das war so nicht geplant! - Unter diesem Titel lässt sich das bestrittene Auswärtsspiel in der Halle an der Gürtelstr. bei der SG Narva sehr gut zusammenfassen.

Bereits vorab war klar, dass wir zum Spiel mit einer dezimierten Truppe antreten werden. Mit urlaubsbedingten Absagen über Dienstreisen bis hinzu abgeschnittenen Fingerkuppen hatten wir neben den Ausfällen durch Verletzungen, die ein oder andere zusätzliche Absage zu verkraften. Das war so definitiv nicht geplant. Womit von vornherein klar war, dass bei diesem ohnehin schon sehr schweren Spiel nahezu alles passen muss, um etwas Zählbares mitnehmen zu können. Dank der Unterstützung unserer 2.Zweiten konnten wir aber trotz dessen auf eine volle Bank zurückgreifen. An dieser Stelle vorab ein großes Dankeschön an Benny, Nils, Oli, Schrödi und Enrico. Somit war auch die Ansage vom Coach entsprechend ausgerichtet: Von Anfang an hellwach sein, keine unnötigen Fehler machen und dann sehen was am Ende machbar ist. Und ganz wichtig: Keinesfalls abschlachten lassen, wie in der letzten Saison.

Beide Mannschaften kamen von Beginn gleichermaßen gut oder auch schlecht ins Spiel, die passende Beschreibung liegt hier wie immer im Auge des Betrachters. Es entwickelte sich über die erste Halbzeit ein knappes und somit auch sehr spannendes Spiel. Keines der Teams konnte sich mehr als 2 Tore absetzen. Die Führung wechselte bis zum Halbzeitpfiff munter hin und her. So ging es mit einer knappen Führung für uns (13:14) in die Pause. Noch ein Ereignis, welches in die Kategorie "So nicht geplant" einzuordnen ist, soll auch nicht unerwähnt bleiben. Kurz vor der Pause wagte ich mich auf ungewohnter Außenposition vor das Tor des Gegners, was postwendend gemäß dem Sprichwort "Schuster bleib bei deinen Leisten" bestraft wurde. Kurzum, ich verdrehte mir ohne Fremdeinwirkung das Knie (fallen muss gelernt sein), weswegen Maiki die gesamte restliche Spielzeit auf der ungeliebten RR-Position fortsetzen durfte.

Nun zur zweiten Halbzeit: Auch nach der Pause ging es weiter eng zu. Bis zur 40. Minute konnten wir die knappe Führung verteidigen (17:18), obwohl nach vorn nicht mehr allzu viel lief. Mit dem Führungswechsel lief dann aber erstmal wirklich gar nichts mehr. Es folgten nach dem 19:19 durch einen 7m von Janis 10 torlose Minuten auf unserer Seite, trotz zwischenzeitlicher Überzahl. Narva konnte diese Schwächephase zum Glück nur bedingt nutzen und sich bis zur 53. Minute lediglich auf 22:19 absetzen. Kleine Anmerkung dazu: Das war das erste und letzte Mal, dass beide Teams mehr als 2 Tore auseinander lagen. Also könnt ihr euch denken, was folgt.

In der Schlussphase wurde es dann noch einmal richtig spannend. Durch 2 Strafwürfe durch Clemens und Tim konnten wir wieder auf 22:21 aufschließen, ehe Clemens in der 57. Minute den Ausgleich erzielte. Eine weitere Minute später folgte eine Zeitstrafe für die Gastgeber, sodass klar war, dass wir das Spiel in Überzahl beenden würden. Doch auch diesmal spielten wir diese nicht gut aus und es kam wie es kommen musste. Narva erzielte 15 Sekunden vor Abpfiff die 23:22 Führung. Aber auch davon ließen wir uns nicht schocken und erzielten über Tim quasi mit dem Abpfiff den verdienten Ausgleich, der in der Folge gefeiert wurde, wie ein Sieg.

Somit kommen wir wieder zum Titel: Unter diesen Voraussetzungen war das ein Punkt, der so nicht eingeplant war und sich somit wie ein zusätzlicher Punktgewinn anfühlt und eben nicht wie ein verlorener Punkt. Manchmal ist Rumpf vielleicht eben doch Trumpf. Hierbei rede ich aber natürlich nicht von den Kräftigungsübungen mit denen Janis uns ganz gern mal bespaßt ;) Zum Schluss noch einmal ein großer Dank an die mitgereisten Fans für Ihre tatkräftige Unterstützung.

In diesem Sinne... HAUT'SE WEG

Euer Robert

 

Paul Zetzsche Garten- und Landschaftsbau