1.Männer

 

Trainer: Torsten Nischwitz

Betreuer: Raik Lehmann

Trainingszeiten:

Di: 20:00-22:00 Uhr Ajax-Arena

Do: 20:00-22:00 Uhr Ajax-Arena

TSV Rudow – KSV Ajax 23:22 (9:14)

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in 1.Männer

Spiel auf Augenhöhe mit unglücklichem Ende

Noch bevor es in die verdiente Weihnachtspause für unsere Ajax – Mannen gehen sollte, stand am vergangenen Wochenende schon das erste Spiel der Rückrunde an. In Anbetracht des extrem engen Ausgangs im Hinspiel, mit dem glücklicheren Ende für uns, war uns von Anfang an bewusst, dass es auch diesmal eine enge Kiste werden dürfte.

Aber nach kurzer „Abtastphase“ zu Beginn des Spiels, unterstrichen wir direkt mal unsere gute Form und rührten insbesondere in der Abwehr ordentlich Beton an. Immer seltener schafften es die Rudower durch unsere defensiven Reihen um Abwehrchef Ronny und Co und wurden vermehrt zu Fernwürfen gezwungen. Diese sind bekannter Maßen in der Regel ein gefundenes Fressen für Jörg, so auch am vergangenen Samstag. Im Angriff spielten wir gewohnt ruhig und sicher oder eben schnell und explosiv unsere Spielzüge/Konter aus und setzten uns nach und nach bis zur Halbzeit Tor um Tor ab. Tim oder auch Kupi wurden in Position gebracht und verwandelten gewohnt sicher und spätestens mit dem Halbzeitpfiff und einer 14:9 Führung aus unserer Sicht, verstummte die gut gefüllte Rudower Halle vollends.
In der Halbzeitpause wurde trotzdem vor dem starken Willen des Gegners gewarnt und Feinjustierungen in Angriff-wie Abwehr vorgenommen. Aber letztlich lief auch zu Beginn der zweiten Halbzeit alles nach Plan, allerdings mit einem kleinen aber entscheidenden Makel, der uns gerade in den letzten Wochen bei engen Spielen oftmals auszeichnete. Natürlich wurde das Spiel wieder enger, natürlich bäumte sich der Gegner gegen die drohende Niederlage auf und natürlich kam auch das Publikum nochmal auf. Die eigentliche Niederlage nach den 60 Minuten hatten wir uns aber selbst zuzuschreiben. Denn wer seine eigenen Chancen nicht nutzen kann, wird am Ende auch meistens bestraft. Im Angriff schafften wir es nämlich auch in Halbzeit 2 genügend gute Chancen herauszuspielen, nur nutzten wir sie leider nicht mehr. Statt in der 40. Minute per Konter mit sechs Toren zu führen, verkürzte Rudow auf vier. Statt acht Minuten vor dem Ende mit einem gekonnten Spielzug wieder auf eine 3-Tore Differenz zu stellen, verwarfen wir abermals und Rudow verkürzte auf einen Treffer. Und so könnte diese Reihe noch weitergeführt werden, am Ende kam es wie es kommen musste. 15 Sekunden vor Schluss kassierten wir den Treffer zum 23:22 für Rudow und hatten leider, und im Gegensatz zum Hinspiel, aufgrund eines weiteren Fehlwurfs unsererseits mit der Schlusssirene, diesmal nicht das glücklichere Ende auf unserer Seite.

ABER, ABER … meine lieben Damen und Herren, Mädchen und Jungen, Ajax – Fans der ersten Stunde beziehungsweise Köpenicker Vollblutunterstützer.
Diese Niederlage tat weh, war sicherlich nicht notwendig und ärgert uns wohl selbst am Meisten. ABER umwerfen tut sie uns auf keinen Fall. Wir kommen 2020 zurück, freuen uns auf jedes der letzten 10 Saisonspiele (vor allem natürlich auf die verbleibenden 6 Heimspiele) und wollen zusammen mit euch unsere gute Platzierung der Hinrunde weiter ausbauen und bestätigen und natürlich feiern!!!
In diesem Sinne … „Haut`se weg“!

Vorher ruhen wir uns aber alle noch etwas aus, erholen uns ein wenig vom Handball und genießen die Feiertage der nächsten Wochen im Kreise der Familie.
Die 1. Männer wünscht der gesamten Ajax – Familie sowie allen Handballbegeisterten in und um Berlin frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins neue Jahr!