1.Männer

Trainer
Torsten Nischwitz

 

KSV Ajax – VfV Spandau ll 26:25 (12:12)

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in 1.Männer

Am 17. Spieltag der Verbandsligasaison 19/20 gastierte der VfV Spandau ll im schönen Köpenick. Der Tabellenletzte konnte am vorherigen Spieltag den ersten Saisonpunkt gegen die HSG Neukölln einfahren und war dementsprechend heiß darauf, auch heute zumindest ein Pünktchen nach Spandau zu entführen. Nach dem deutlichen 23:34 Sieg im Hinspiel war auch unsere Devise klar und ein Sieg war Pflicht! So schwor uns der Trainer vor Anpfiff auch in der Kabine ein und mahnte nochmal, dass vor allem die Spiele gegen die Mannschaften auf den unteren Plätzen schwerer sind als gegen die von den oberen Plätzen und er sollte - wie so oft - Recht behalten.

Spandau startete mit einem 3:0 Lauf deutlich besser als wir in die Partie, während wir bereits 2 verworfene 7m auf unserer Seite verbuchen mussten. Erst in der 5. Minute konnte Tim das 1:3 für uns erzielen. In den nächsten Minuten waren wir in der Lage den Rückstand nach und nach abzubauen bevor wir in der 12. Spielminute mit dem 5:5 und 6:5 erstmals das Spiel zu unseren Gunsten drehen konnten. Von da an war das Spiel zu jedem Zeitpunkt offen. Hauptgrund dafür war eine miserable Chancenauswertung bei der wir etliche 100%ige nicht verwandelt haben und die Möglichkeit das Spiel selbst in die Hand zu nehmen, konsequent nicht nutzten. So haben wir die Spandauer immer wieder ins Spiel kommen lassen. Über die Stationen 6:9, 10:10, 12:12 ging es dann in die Kabine.

In der Halbzeitansprache wurde vor allem die bereits angesprochene, viel zu schwache, Torausbeute im Positionsspiel mit 14 und mehr 100%igen kritisiert und deutlich klar gemacht, dass sich, um eine weitere Niederlage wie im letzten Spiel zu vermeiden, die Chancenverwertung und Einstellung definitiv ändern muss!
Mit Wiederanpfiff plätscherte das Spiel wie zum Ende der ersten Halbzeit weiter vor sich hin und keine der beiden Mannschaften war in der Lage sich klar abzusetzen. Die Abwehr mit Schrödi und Jörg dahinter stand nun kompakter als im ersten Durchgang, doch konnten weiterhin die klaren Chancen im Angriff nicht genutzt werden. So war es bis in die letzte Minute ein packendes Spiel. Drei Minuten vor Ende (57:16) erzielten die Gäste das 24:25 doch innerhalb von knapp einer Minute (58:29) machte Clemens mit einem schönen Doppelpack das 26:24. Auszeit Spandau. Jetzt nochmal volle Konzentration in der Abwehr und keine dumme Zweiminutenstrafe, so die Ansage des Trainers in der letzten Minute. Doch es kam, wie es kommen musste. Spandau schaffte es den 7-Meter zu ziehen, glücklicherweise ohne Strafe gegen uns. Showdown Jörg gegen Sportsfreund Pleske doch die Latte hält. Timeout Ajax. Spandau kommt nicht mehr an den Ball! Clever spielen und das Ding vorne sicher machen und die zwei Punkte zuhause halten! Die Spandauer warteten mit einer Manndeckung auf uns, auf die wir gut vorbereitet waren und so zum Torwurf kommen konnten, leider konnten wir den Ball wieder nicht versenken und so hatte Spandau 10 Sekunden vor Schluss doch nochmal die Chance zum Punktgewinn. Konter über Halbrechts der Spandauer doch unsere gut zurückarbeitende Abwehr war in der Lage diesen Konter zu stoppen und den Ballführer zu einem unplatzierten Sprungpass in die Tribüne zu drängen und somit die zwei Punkte für uns zu besiegeln. (26:25)

Abschließend bleibt festzuhalten, es war ein Arbeitssieg aus dem Bilderbuch. Spandau hat uns in jeder Minute gefordert und wir haben es nicht geschafft, uns mit unserer individuellen Klasse entscheidend abzusetzen. Nach den vergangen zwei Niederlagen in 2020 konnten wir endlich wieder zwei Punkte einfahren und sind nun heiß auf den Tabellendritten aus Hellersdorf, gegen die wir nach 27:24 Hinspiel Niederlage Boden wiedergutmachen wollen. Dafür brauchen wir jede Unterstützung, die wir bekommen können und freuen uns darauf, euch vielzählig in der Halle begrüßen zu dürfen!

In diesem Sinne
Haut´se weg!!!