2.Männer

Trainer
Steffen Seeber

Trainingszeiten - 2.Männer
Di: 20.00 - 22.00 Archenhold-Gymnasium
Do: 20.30 - 22:00 Siriusstraße

KSV Ajax II – SG OSF IV 39:22 (19:8)

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in 2.Männer

Ok, angesichts des Ergebnisses erübrigt sich jeder Versuch, Spannung bezüglich des Spielverlaufs aufzubauen. Es war ein klarer Start-Ziel-Sieg, der auch in dieser Höhe absolut verdient war. Aber wer mich kennt, der weiß, dass ich auch (oder insbesondere) in einer derart klaren Suppe noch ein Haar finden werde… dazu später mehr.
Seebers Saisonstart stand an. Nachdem uns SCC ja das erste Spiel verweigert und der Trainer letzte Woche Kultururlaub genommen hatte, durfte er jetzt also das erste Mal auf der Bank Platz nehmen. Wir hatten die SG OSF IV zu Gast. Wie ich annehme, erlitt diese sympathische Truppe das Schicksal aller vierten (oder auch dritten oder zweiten) Mannschaften: wenn im Verein Spielermangel herrscht, dann wird unten geplündert. Daher war der Gegner heute mit 8 Mann angetreten und musste einen Feldspieler ins Tor stellen. An dieser Stelle meine Hochachtung: viele andere Mannschaften wären bei einer solchen Konstellation gar nicht erst angetreten und hätten sich eine vergleichsweise schmerzfreie „0:0-Niederlage“ abgeholt. Währenddessen konnten wir eine volle Bank vorweisen und hatten sogar das Luxusproblem, Spieler nicht mit aufs Protokoll schreiben zu können. Einziger Wermutstropfen vor dem Spiel: Bei der Erwärmung versuchte Atze einen Ball kunstvoll lediglich mit der Ringfingerspitze der linken Hand zu fangen… wofür sich dieser Finger (wie sich nach dem Spiel herausstellte) mit einer gerissenen Strecksehne bedankte. Dennoch, es wäre also alles für eine krachende Blamage vorbereitet gewesen.

Aber wie erwähnt, hatten wir das Spiel im Grunde jederzeit im Griff. Über 4:1 und 12:5 ging es zu einem 19:8 Halbzeitstand. Sauber herausgespielte Chancen, schöne Einzelaktionen und so mancher feiner Konter sorgten dafür, dass der Gegner nie wirklich in Schlagweite kam. In der zweiten Halbzeit waren wir dann zwar nicht mehr so souverän wie in den ersten 30 Minuten, konnten den Vorsprung aber weiter ausbauen und kamen zu einem ungefährdeten 39:22-Sieg. Dabei durfte wieder mal (fast) jeder auf die Torschützenliste. Trotz gerissener Sehne war Atze mit 8 Treffern bester Werfer auf unserer Seite… wenn ihn eine Verletzung derart beflügelt, dann brechen wir ihm beim nächsten Spiel mal versuchsweise die Hand!
Jetzt kommt aber das schon angesprochene Haar: auch wenn es überheblich klingen mag, aber dieser Sieg hätte deutlich höher ausfallen müssen. Gerade zwischen der 30. und der 45. Minute ließen wir die Zügel massiv schleifen (oder korrekter gesagt, wir vergaßen streckenweise, dass es sowas wie Zügel gibt). Natürlich ist es schwierig, bei einem Vorsprung von fast 15 Toren weiterhin mit vollem Einsatz zu spielen, aber ein wenig mehr Engagement müssen wir von uns selbst schon erwarten dürfen. Entweder vergaben wir reihenweise hervorragende Chancen, oder wir ließen uns von dem „Torfeldhüterspieler“ (oder so…), der seinen ungewohnten Job wahrlich nicht schlecht machte, ein ums andere Mal düpieren. Außerdem waren mindestens 8 der 14 kassierten Tore in der zweiten Halbzeit vollkommen unnötig. Auch wenn manche der gegnerischen Treffer wirklich schön (und oft ziemlich routiniert und manchmal aus der Konfusion entstanden) herausgespielt waren, wir müssen es einfach schaffen, die Konzentration auch in so einem Spiel hochzuhalten. Dennoch: Wir stehen mit weißer Weste auf Platz 2 der Tabelle und so (d.h. verlustpunktfrei) kann es auch gerne weitergehen. Beim nächsten Sieg in dieser Höhe werde ich auch nicht mehr meckern, versprochen!
Den restlichen Heimspieltag komplettierten nach uns noch die männliche A-Jugend (40:30 gegen SCC) sowie die Ü40-I(27:14 gegen Marienfelde) und die Ü40-II (25:19 gegen FES). Somit blieben an diesem Tag alle verfügbaren Punkte in Köpenick… so darf ein Heimspieltag gerne immer aussehen!
Grüße aus dem Land der Seen und Rentiere,

Micha