2.Männer

Trainer
Steffen Seeber

Trainingszeiten - 2.Männer
Di: 20.00 - 22.00 Archenhold-Gymnasium
Do: 20.30 - 22:00 Siriusstraße

BTV 1850 III – KSV Ajax II 26:28 (14:14)

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in 2.Männer

Keine Ruhe vor dem Sturm

So trifft man sich am Samstagnachmittag bei der dritten Vertretung von BTV 1850 und stellt erst einmal fest, irgendwas ist anders. Aufgrund der Sanierung der halleneigenen Kabinen, wurden diese kurzerhand in Form von Containern auf den Parkplatz der Halle verlegt. Von dort aus ging es dann in die Halle, in der man auch nach Erwärmung und 60 Minuten spielen nicht warm werden wollte. Obendrauf musste unser Mittelmann Atze aufgrund eines Sehnenrisses im Finger das Spiel aussetzen und unser Torwart Micha zog es vor, sich im ganz hohen Norden Europas rumzutreiben. Des Weiteren stießen meine Wenigkeit und der Kollege TJ erst gegen Ende der Erwärmung zum Team. Alles irgendwie komisch – und so war auch das Spiel.

Der Blick rüber zum anderen Ende der Halle zeigte schnell, da steht eine robuste Truppe auf dem Parkett. Es war klar, dass dieses Spiel weh tun würde und einiges an Körnern kosten wird.
Die erste Halbzeit war ein recht offener Schlagabtausch. Eine unstrukturierte Abwehr unsererseits und ein etwas einfallsloser Umgang mit der aggressiven Abwehr des Gegners sorgten dafür, dass man sich nicht absetzen konnte und so ging es über die Stationen 0:2; 3:3; 8:7; 9:10 zum Halbzeitstand von 14:14.
Die Halbzeitansprache des Trainers machte klar, man solle sich weniger mit sich selber und den Schiedsrichterentscheidungen beschäftigen, sondern sich mehr aufs Spiel konzentrieren. Einfache und klare Bälle spielen, die zweite Welle sauber und schnell nach vorne Spielen und sich in der Abwehr besser absprechen.

All dies gelang in den folgenden 30 Minuten eher mäßig erfolgreich. Man holte sich unnötige Zwei-Minuten Strafen wegen Meckerns und weil man sich in der Abwehr nicht aushalf. Die Übergabe an den Nebenmann war ebenfalls unzureichend und man ging die Rückraumspieler zu spät an. Trotz all dem schaffte man es, sich 10 Minuten vor Ende des Spieles auf 21:26 abzusetzen. Darauf folgte jedoch eine völlig unnötige Unruhe, mit vielen technischen Fehlern, einer Roten Karte für Trumpf und viel zu einfachen Toren für den Gegner, welcher sich auf 26:27 herankämpfte. Im letzten Angriff von BTV schmiss man jedoch noch einmal alles in die Waagschale, erkämpfte sich den Ball und konnte durch ein Kontertor zum 26:28 den Deckel draufmachen.

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass wir uns das Leben wesentlich schwerer gemacht haben, als es hätte sein müssen. Wir müssen wesentlich ruhiger werden und dementsprechend auch spielen. Vor allem muss aufgehört werden, sich über den Schiedsrichter aufzuregen, wobei ich mich zu allererst selbst in der Pflicht sehe. Des Weiteren müssen wir noch mehr in der Abwehr miteinander kommunizieren, besser verschieben und aggressiver auf den Rückraum raustreten.
Zum Schluss aber noch etwas absolut Positives. Unser Ersatztorwart Schrödi hat ein Bärenstarkes Spiel gemacht! Klasse Paraden abgeliefert, lupenreine Konterpässe gespielt und in seinen noch jungen Jahren viel Verantwortung übernommen! Hut ab vor dieser Leistung!

Nächste Woche stellen wir uns dem nächsten Brocken in der Arche, den Männern von SSG Humbold.
Bis dahin grüßen wir ungeschlagen von der Tabellenspitze.

In Vertretung für unseren ersten Schreiberling,

Tim

Köhn & Koschel Berlin Adlershof