2.Männer

Trainer
Steffen Seeber

Trainingszeiten - 2.Männer
Di: 20.00 - 22.00 Archenhold-Gymnasium
Do: 20.30 - 22:00 Siriusstraße

KSV Ajax II – HSG Kreuzberg III 33:23 ( 16:12 )

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in 2.Männer

Schritt für Schritt…

… wollten wir unser Spiel gegen die HSG Kreuzberg aufziehen. Nicht ungeduldig werden, auf Chancen warten, hinten sicher stehen und sich nicht von gegnerischer Hektik anstecken oder Passivität einlullen lassen; kurz gesagt, wir wollten unser Spiel spielen und nicht das des Gegners. Wie das NICHT geht, hatten wir in der vorhergehenden Woche bei der Niederlage gegen Pfeffersport fast in Perfektion demonstriert. Ob wir unsere Vorgaben gerade gegen eine Mannschaft würden umsetzen können, die ebenso wie wir erst eine Niederlage auf dem Konto stehen hatte und damit sicherlich zu den gefährlicheren Truppen gehört, das sollte sich in diesem Spiel zeigen.

Seeber hatte wieder einmal die Qual der Wahl und musste einige Spieler auf die Tribüne verbannen. Der Rest legte los wie die sprichwörtliche Feuerwehr (wobei, würde eine Feuerwehrtruppe in der Nähe des Brandherdes auf engem Raum ständig vor und zurück rennen…?). Egal, es schlug die 9. Minute, als Kreuzberg das erste Tor erzielen konnte; zu diesem Zeitpunkt hatten wir derer schon vier gemacht! Endlich stand die Abwehr mal so wie sie sollte (insbesondere in der Mitte war da fast kein Durchkommen) und vorne ließen wir endlich ab von dem Unterfangen, Löcher ins Ballfangnetz zu werfen. Leider verletzte sich zu diesem Zeitpunkt einer der Kreuzberger Spieler. An dieser Stelle gute Besserung von unserer Seite! (Lasst uns vielleicht bei Gelegenheit wissen, wie es steht; ich glaube, alle Spieler und Zuschauer können nachvollziehen, wie übel manche Knieverletzungen sind, und wir wurden in den letzten Tagen oft gefragt, ob wir denn mehr wüssten).
Beide Mannschaften steckten die Unterbrechung aber gut weg. Wir verloren unseren Faden nicht und Kreuzberg schien durch diesen Rückschlag eher angestachelt als beeindruckt. In der Folge ergab sich ein hart umkämpftes, aber nicht unfaires Spiel, in dem Kreuzberg nochmal zum 11:11 ausgleichen konnte, wir aber postwendend zum Halbzeitstand von 16:12 wegziehen konnten. Einen großen Anteil daran hatte Freund Schröder, der einige zum Teil spektakuläre Paraden zeigte und dem Gegner im entscheidenden Moment immer wieder den Zahn zog (was mir im Gegenzug einen entspannten Nachmittag bescherte).
In Halbzeit zwei war wieder „Schritt für Schritt“ angesagt. Wir konnten unseren Vorsprung langsam aber sicher ausbauen. Wo wir gerade in der letzten Saison noch versucht hätten, eine Entscheidung zu erzwingen (und uns damit oft genug massiv in den Fuß geschossen haben), spielten wir jetzt konzentriert unseren Stiefel runter. Die Abwehr stand solide (zugegebenermaßen hatte da gerade unser Mittelblock bei einem gefühlten Gesamtgewicht von über 400kg kaum eine andere Wahl, als „solide“ zu stehen *duckundweg*), Schröder hielt was zu halten war (und einiges mehr) und vorne spielten gerade die jungen Spieler dem Gegner Knoten in die Beine. Über 19:14 und 24:18 ging es dem Endstand von 33:23 entgegen. Dass man dem alten Mann dann noch gestattete, den Tag mit einer 100%igen Quote zu beschließen war dann die Kirsche auf dem Kuchen (oder die Schaumkrone auf dem Bierchen).
Fazit: Wir hatten das Spiel zu jedem Zeitpunkt unter Kontrolle. Wir überstanden kurze Schwächephasen und erkannten und behoben taktische Fehler schnell. Die Kommunikation funktionierte und wir hielten Tempo und Konzentration an beiden Enden des Felds hoch.
Danke an alle Beteiligten für diesen für mich sehr schönen Tag (in jeder Hinsicht).

Micha