2.Männer

Trainer
Steffen Seeber

Trainingszeiten - 2.Männer
Di: 20.00 - 22.00 Archenhold-Gymnasium
Do: 20.30 - 22:00 Siriusstraße

Pfeffersport II - KSV Ajax II 25:20 (12:8)

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in 2.Männer

Der Fluch des sechsten Platzes…

Am Anfang ein Zitat (und zwar ein korrekt zugeordnetes): „Tabellensechster gegen den ungeschlagenen Tabellenführer, das waren die Vorzeichen unserer Partie am 12.11. Die Rollen waren klar verteilt, und das führte dann auch naturgemäß zu den entsprechenden Einstellungen der Teams. Pfeffersport hatte nichts zu verlieren, und natürlich ist man gegen den Ligaprimus immer maximal motiviert.“ (Der Chronist)

Bis auf den Teil mit dem „ungeschlagen“ hätte man diesen Beginn des Spielberichts vom Pfeffersport-Spiel heute recyclen können. Friedrichsfelde hatte gegen Blau-Weiß und Humboldt ziemliche Klatschen kassiert und lag auf dem sechsten Tabellenplatz, wir hatten in der Vorwoche Kreuzberg souverän abgefertigt, unser „Erfolgsfan“ (nicht meine Aussage!) war auf der Tribüne…. was sollte also schiefgehen?!? Nun ja, das Spiel sollte in dieser Hinsicht einiges für uns bereithalten!
Wir begannen recht ordentlich, Nils und Konni machten zwei Tore, bevor der Gegner in der sechsten Minute auch mal punkten durfte. Und dann? Die einzige Erklärung für das, was jetzt folgte ist, dass wir einfach eine wahnsinnig mitfühlende Truppe sind! Es ist der erste Advent, und wir schickten uns an, reichliche Geschenke zu verteilen. Bevorzugter Empfänger war heute der gegnerische Torwart. Entweder warfen wir über, neben, unter (jawoll!) das Tor, und wenn uns das nicht gelang, dann warfen wir einfach direkt auf den Keeper (wobei ich bei manchen dieser Treffer daran zweifle, dass er unsere Geschenke so richtig würdigen konnte, siehe TJs Granate in die, äh ja, genau dahin). Jedenfalls drehte Friedrichsfelde das Spiel und so stand es in der 24. Minute plötzlich 10:7. Ein Timeout brachte keine wirkliche Besserung, und es ging mit 12:8 in die Pause. Richtig gelesen, wir hatten 8 (in Worten: acht, eight, huit, ocho, otto, kahdeksan … nein, es wird in anderen Sprachen auch nicht besser) Tore geworfen! Zwar sind 12 Gegentreffer nicht allzu übel, und es gab auch an der Abwehr nicht wirklich etwas auszusetzen, aber wenn man keine Tore wirft, dann wird das mit dem Gewinnen eben schwierig.
In Durchgang Nummer 2 gehörten uns wieder die ersten beiden Treffer zum 12:10, und Hoffnung kam auf, zumal diese Treffer wieder fast spielerisch einfach gelungen waren. Anscheinend hatten wir uns auch an den leicht schlüpfrigen (beinahe mohnweg’schen) Untergrund gewöhnt. Leider ging es dann nicht in gleicher Weise weiter. Wir bekamen zwar deutlich mehr Chancen als in Halbzeit 1, doch was machten wir daraus? Genau, wir nahmen unsere Aufgabe als Weihnachtselfen weiter ernst und es gab weiterhin Geschenke in Form von noch mehr Fehlwürfen! Wir ließen Friedrichsfelde mit einem 5:0-Lauf auf 17:10 davonziehen und das brach uns dann wohl auch das (spielerische) Genick. Zu unserer Ehrenrettung soll gesagt sein, dass wir alles versuchten, und sowohl beim 17:13 als auch beim 22:18 nochmal auf vier Tore dran waren, aber heute war wohl einfach nicht mehr drin. Endstand 25:20.
Und jetzt: Orakel-Time!
- Natürlich haben wir bei unserer Geschenketour auch an die Liga gedacht! Durch den Sieg der SG Humboldt gegen Blau-Weiß am Vortag und unsere heutige Niederlage stehen jetzt vier Teams punktgleich an der Tabellenspitze! Wie spannend! Da wir aber jeweils gegen die anderen drei Top-Mannschaften gewonnen haben, sind wir der eigentliche Tabellenführer, ällabätsch!
- Anscheinend liegen uns Gegner nicht, die auf dem sechsten Tabellenplatz stehen! Von daher kann uns zumindest nächste Woche (08.12., 18Uhr in der Arche) nichts passieren, denn Marienfelde ist derzeit Neunter! Dennoch (oder gerade deswegen) brauchen wir jede nur mögliche Unterstützung, zumal vor uns die A-Jugend und nach uns die erste Damenmannschaft spielt. Also füllt die Tribünen und genießt einige der letzten Spiele in der Arche, bevor es (hoffentlich bald) zurück in die Ajax-Arena geht!
- Bei unseren beiden Saisonniederlagen war eines der (von mir gestellten) Maskottchen nicht in der Halle… das werde ich abstellen müssen! ;)
Zum Abschluß noch ein Zitat: „Egal, aufstehen, Krone richten, weiter geht’s!“ (Marie Antoinette)

Micha