2.Männer

Trainer
Steffen Seeber

Trainingszeiten - 2.Männer
Di: 20.00 - 22.00 Archenhold-Gymnasium
Do: 20.30 - 22:00 Siriusstraße

SG FES II – KSV Ajax II 22:38 (11:22)

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in 2.Männer

„Die Opfergabe“ oder „Die Rückkehr des Propper“

Man erinnere sich an das letzte Spiel in der Halle am Blumberger Damm. Es war Februar, wir waren personell massiv unterbesetzt, kein Schiedsrichter weit und breit, FES II war deutlicher Favorit, und wir gewannen trotzdem souverän! Lange Zeit wurde gegrübelt, welche Gründe dieser schöne Sieg hatte, und wie man diesen Erfolg wiederholen könnte. Die Lösung: Ein Blutopfer! Damals mussten wir Brudi opfern, der es gleich übertrieb und meinte, er könne diese hehre Aufgabe gleich mit dem Erwerb einer schmissigen Narbe im Gesicht verbinden (im Zuge dessen hatte er dann gleich den Hallenboden großflächig „geweiht“). Heute probierten wir es zunächst mit einem Brillenopfer (sorry dafür, wir werden den Übeltäter zur Rechenschaft ziehen! Max, es gibt doch sicher einen Passus „Zuschauer-verletzen-Kiste“ o.ä. im Regelwerk?!). Das schien möglicherweise aber noch nicht ausreichend, Fred musste sich erst noch ein wenig am Bein verletzen, um die Handballgötter milde zu stimmen (Nur ein bisschen Blut am Bein? Weichei!).

Zu diesem Zeitpunkt hatten wir aber schon mit dem Spiel begonnen und zeigten auch gleich mal, in welche Richtung das heute gehen sollte. Hauptverantwortlich hierfür war Heimkehrer Propper, der in 7 Minuten vier unserer fünf ersten Tore warf (damit waren auch unsere Befürchtungen zerstreut, er könnte während seiner Zeit bei der Ersten das Handballspielen verlernt haben und jetzt für das anspruchsvolle Spiel der Zweiten ungeeignet sein)! Leider ließen wir in dieser Zeit zu einfache Tore der „Bären“ zu und konnten uns nicht so richtig absetzen (4:5). Aber kleine Korrekturen in der Abwehr, eine klasse Leistung von Paule und nachlassende Anstrengungen des Gegners (der sich bis dahin mit seiner wahrlich überschaubaren Truppe tapfer bemühte) führten zu einem kleinen Lauf zum 5:11. Dieses Polster von sechs Toren gab uns die nötige Sicherheit und dem Gegner die Gewissheit, dass es heute nur um die Höhe des Siegs (bzw. der Niederlage), aber nicht mehr wirklich um den Sieg selbst gehen würde. Das nutzte insbesondere Jerry, der von Paul immer wieder mit schönen Anspielen in Szene gesetzt wurde, und ein ums andere Mal die Abwehr überrannte; Halbzeitstand 11:22.
Die zweite Halbzeit barg (glücklicherweise) keine besonderen Überraschungen mehr. Wir konnten einiges ausprobieren, und lediglich Sportfreud Mißfeldt, der klare Topscorer unserer Liga, machte für den Gegner die für ihn typischen und schwer zu verteidigenden Tore und Anspiele. Den Rest der Truppe hatten wir allerdings sicher im Griff und spielten auch in den unterschiedlichen Konstellationen unseren Stiefel runter. Wir dominierten zwar nicht mehr so wie in der ersten Hälfte, am Ende stand aber ein klarer und auch in dieser Höhe verdienter 22:38-Sieg. FES scheint uns wirklich zu liegen! Natürlich spielte uns die dünne Personaldecke des Gegners in die Karten, aber auch solche Spiele muss man erstmal spielen ohne überheblich zu werden und sich damit selbst ins Knie zu schiessen (dass sowas grandios schiefgehen kann haben wir oft genug selbst bewiesen).
Topscorer auf unserer Seite war heute Jerry, der gerade seine Geschwindigkeitsvorteile gegenüber eigentlich allen auf dem Feld ausspielen konnte, und vorne konzentriert abschloss – 9 Tore! Und auch Julian konnte mal zeigen, was er drauf hat und machte 7 Tore.
Mit diesem sicheren Sieg konnten wir uns zufrieden in die Winterpause verabschieden. Am 13.01.2019 geht es im neuen Jahr mit der Rückrunde weiter. Da SCC das Hinspiel gegen uns abgesagt hatte, kommt hier eine unbekannte Truppe auf uns zu. Trotzdem sie auf dem drittletzten Tabellenplatz stehen haben die Charlottenburger in der Hinrunde ein paar extrem knappe Niederlagen erlitten (6:16 Punkte, aber eine Tordifferenz von nur -3 Toren!) und dürfen daher mit Sicherheit nicht unterschätzt werden.
Wir sehen uns im neuen Jahr

Micha