2.Männer

Trainer
Steffen Seeber

Trainingszeiten - 2.Männer
Di: 20.00 - 22.00 Archenhold-Gymnasium
Do: 20.30 - 22:00 Siriusstraße

SCC II – KSV Ajax II 26:28 (13:14)

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in 2.Männer

Neues Jahr, neues … nö, nicht Glück, sondern echter Kampf!

Charlottenburg… unendliche Weiten ( jedenfalls für Sportfreund Höfer )… wir schreiben das Jahr 2019. Dies sind die Abenteuer der zweiten Mannschaft des KSV Ajax, die Lichtjahre von … ach egal! Im heutigen ersten Spiel des neuen Jahres ging es auf die andere Seite der Stadt. Es stand die Partie gegen die erste Mannschaft (Verzeihung, jetzt habe ich mich verschrieben, es muss heißen: die ZWEITE Mannschaft ;-) ) des Sport-Club Charlottenburg auf dem Spielplan. Ich habe hier schon öfter auf den Wundertütencharakter so mancher Truppe in dieser Liga hingewiesen, und der SCC macht da keine Ausnahme. Drittletzter Tabellenplatz, aber eine Tordifferenz von nur -3! Das spricht für einen Gegner, der oft knapp und vermutlich unglücklich verloren hat und der einem bei passender Gelegenheit schnell mal das Fell über die Ohren zieht. Trivia: In genau dieser Halle hatte uns Seeber vor mehr als drei Jahren das erste Mal aushilfsweise gecoacht, damals noch zusammen mit Jörg während seines leider viel zu kurzen Gastspiels bei Ajax. Es ging auch damals gegen den SCC, und wir hatten ein hart umkämpftes Spiel souverän gewonnen… also ein gutes Omen. Außerdem war unser Maskottchen wieder dabei und sollte durch seine positiven Vibes das Fehlen des Edelfans kompensieren.

Schon bei der Erwärmung wurde klar, dass der SCC den Abstiegskampf ernst nimmt. Der personelle Unterbau ermöglicht es hier, mit der ersten Mannschaft die Stadtliga zu dominieren und dennoch auch in der zweiten Mannschaft reichlich spielerische Qualität auf die Platte zu bringen. Wir stellten uns also auf einen heißen Tanz ein… und wurden nicht enttäuscht! Zuerst lagen wir 1:3 vorne, dann brachten wir den Ball fast 10 Minuten lang nicht im Tor unter und der SCC zog mit einigen (viel zu einfachen) Toren auf 7:3 davon. Weitere 10 Minuten später hatten wir den Spieß aber schon wieder umgedreht (danke Coach für ein gut genutztes Timeout!), und es stand 8:9. Bis zur Halbzeit konnten wir uns zwar nicht mehr wirklich absetzen, gerieten aber auch nicht mehr in Rückstand. Halbzeitstand war 13:14, es war also noch gar nichts passiert.
Wir kamen gut aus der Kabine und stellten schnell auf 13:17 (35. Minute). Aber nachdem wir den mitgereisten Fans ja eine ordentliche Show bieten wollten ließen wir den Gegner wieder herankommen, und in der 41. Minute stand es wieder Unentschieden. Was tut man nicht alles, um ein gerüttelt Maß an Spannung zu erzeugen! Dazu trug übrigens auch das Spielgerät bei, dessen Oberfläche mit einer interessanten Mischung aus klebrigem Harz und rutschigem Staub nicht nur uns, sondern verblüffenderweise auch den Gegner vor Probleme stellte und für reichlich technische Fehler und Ballverluste sorgte. Danach wieder das alte Spiel: Wir legten auf 19:22 vor (46. Minute), nur um kurz vor Schluß fast wieder den Ausgleich zu kassieren (26:27 in der 58. Minute). Dann allerdings machte Max den Deckel drauf, Endstand 26:28.
Wer hat sich heute das Fleissbildchen des Tages verdient? Zum einen mit Sicherheit Steve, der sich auf LA oft gut durchtankte und sicher und ohne Sperenzchen verwandelte (6 Tore). Das Gleiche galt für Püppi auf RA. Einige seiner sechs Treffer stammten definitiv aus der Kategorie „Jörg-Hiecke-Spezial“ (für diejenigen, denen das nichts sagt: das ist ein Wurf ohne Winkel, von dem weder Torwart noch Schütze genau wissen, wo und wie der durchgehen konnte).
Jetzt ist erst mal wieder vier Wochen Pause, danach steht am 16.02. um 18 Uhr das Heimspiel (wahrscheinlich/möglicherweise/eventuell wieder „daheim“ in der Ajax-Arena!) gegen Blau-Weiss an. Das Hinspiel hatten wir in fremder Halle knapp mit einem Tor gewonnen, BW ist unser Tabellennachbar, eine weitere spannende Partie ist also zu erwarten.
Bis dann

Micha