ü40 Männer

Trainer
Bernd Komol

Trainingszeiten - Ü40
Do: 20.00 - 22.00 Sporthalle Köpenzeile

KSV Ajax Neptun – TSV Marienfelde 27:14 (12:3)

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in Alte Herren ü40

Sand im Angriffsgetriebe lässt Ajax- Motor kurzzeitig stottern!

Bilder vom Spiel

Im ersten Heimspiel der Saison hatten wir mit dem TSV Marienfelde ein Team zu Gast, welches sich trotz langjähriger Ligazugehörigkeit erstmalig in der Ajax- Arena vorstellte, da man es in den letzten beiden Spielzeiten vorzog, nicht in unser wunderschönes Köpenick zu reisen und stattdessen die Partien lieber abzusagen.
Aber wir nehmen eh jeden Gegner wie er kommt und wollten zu Hause im zweiten Spiel den zweiten Sieg einfahren. Die Zutaten für dieses Ziel konnten wir zum Beginn der Partie allerdings nur in der Abwehr im richtigen Verhältnis anrühren. Dort agierten wir sehr beweglich, standen kompakt und ließen mit einem guten Torhüter im Rücken bis zur siebenten Minute keinen Gegentreffer zu. Jedoch konnten auch wir bis hierhin nur ganze zwei Törchen erzielen, denn im Angriffsspiel lief bis dahin nicht wirklich viel zusammen und der Gästekeeper avancierte, begünstigt durch unsere Abschlussschwäche zum besten Marienfelder auf der Platte, 2:1 (7.). Da unsere Gäste ihrerseits jedoch ebenfalls völlig ungefährlich blieben, und ihren dritten und letzten Treffer in Hälfte eins erst in der 20. Minute erzielten, konnten wir uns bis zur Pause vorentscheidend absetzen, 7:2 (19.), 12:3 (30.). Nur drei Gegentore bis hierhin waren sehr gut, nur zwölf erzielte Tore durch uns waren jedoch einfach viel zu wenig! Aber daran konnten und wollten wir in Hälfte zwei entsprechend arbeiten.

Doch irgendwie sollte es mit der Wurfeffektivität und der damit verbundenen Chancenverwertung auch zu Beginn der zweiten Halbzeit nicht wirklich besser werden. Die Abwehrreihe stand jedoch weiterhin gut und ließ bis hierhin kaum Möglichkeiten der Gäste zu. Dagegen mussten wir etwas tun und stellten auf eine Offensive 4:2- Deckung um. Der Coach begründete diese Maßnahme nach dem Spiel mit seiner Hoffnung auf mehr Ballgewinne und sich daraus ergebende einfache Tore über die erste und zweite Welle. Nun ja, die Hoffnung stirbt bekanntlich zuletzt und Marienfelde boten sich durch diese Umstellung plötzlich Freiräume, die sie konsequent zu nutzen wussten. Konnte man in den ersten dreißig Minuten gerade mal 3 Törchen erzielen, so steigerten sich die Gäste in Hälfte zwei auf elf Treffer. Und das lag nicht an einer schlechter werdenden Torhüterleistung, sondern ganz eindeutig an unserer Unfähigkeit, diese offensive Abwehrvariante auf der Platte entsprechend der Vorgaben umzusetzen.
Das wir insgesamt jedoch individuell und auch konditionell klare Vorteile hatten, sollte hier trotz einiger Phasen mit mächtig Sand im Getriebe letztlich jedoch überhaupt nichts anbrennen (13:3, 20:7, 21:10, 27:14). Doch die Spiele auf Augenhöhe werden kommen und dann sollten wir solche Phasen vermeiden, um weiterhin erfolgreich sein zu können.
An dieser Stelle möchten wir auch unserer zweiten Mannschaft zum zweiten Sieg im zweiten Spiel gratulieren, womit den Männern um Fritze Stoiber und Raik Pohl ebenfalls ein erfolgreicher Saisonstart gelungen ist!!! Läuft also bei uns...

Tor: Wiessi, Siggusch

Feld: Holger 1, André 1, Björn 8, Kai 4, Jenne, Honza, Acki, Henri 2, Thomas, Hoppi 4, Schoko 7, Jens

Köhn & Koschel Berlin Adlershof