1.Männer

Trainer
Torsten Nischwitz

Trainingszeiten - 1.Männer
Di: 20.00 - 22.00 Archenhold-Gymnasium
Do: 20.00 - 22.00 Archenhold-Gymnasium

KSV Ajax vs.TSV Rudow 20:24 (15:13)

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in 1.Männer

Die zweitwöchige Pause, sowie die Herbstferien sind vorbei und der Spielbetrieb startet wieder durch.
Ob die Mannschaften noch im Urlaubsmodus sind, wird sich zeigen.
Bei zwei Mannschaften erübrigt sich diese Frage, denn wer auf ein Derby dieser Art nicht hyped ist, sollte sich das nochmal ernsthaft durch den Kopf gehen lassen.
So hieß es dieses Wochenende, wie schon so häufig TSV Rudow gegen den KSV Ajax Neptun.
Mit bekannt voller Tribüne und viel Respekt von beiden Seiten geht es los. Mal wieder brachte uns der kleine, quirlige Herr Kupetz zwei Tore und somit die Führung in dem Match, welches noch sehr hart werden sollte.

Pfeffersport – KSV Ajax 22:43 (5:22)

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in 1.Männer

Spielbericht Pokal 1. Männer vom 13.10.2018

Nachdem wir uns in den vergangenen Wochen zweimal erfolgreich in der Liga durchsetzen konnten stand am Samstag das erste Pokalspiel dieser Saison für uns an. Mit der ersten Vertretung von Pfeffersport bekamen wir es mit einer Truppe aus der Stadtliga zu tun und gingen somit als Favoriten in die Partie. Mit insgesamt 11 Spielern auf dem Protokoll konnten wir immerhin noch auf 2 Wechselspieler mehr zurückgreifen, als Pfeffersport, denn diese standen lediglich mit 8 Feldspielern und einem Torhüter auf der Platte. Die Partie wurde nach leichter Verzögerung um 19:55 Uhr angepfiffen und das Spiel konnte beginnen. Zu Beginn der Partie wurden wir unserer Favoritenrolle gerecht und konnten direkt mit einem 11:0 Lauf starten. Unsere Abwehr stand souverän und die Bälle, die trotzdem aufs Tor gingen konnten von Jörg pariert werden und wurden direkt über die erste- und zweite Welle eingenetzt. Pfeffersport konnte sich jetzt ab und an im Angriff durchsetzen und so erzielte die Nummer 9 in der 14. Minute den ersten Treffer für die Gastgeber. Doch auch im Positionsangriff konnten wir unsere Stärken gut ausspielen und konnten entweder direkt oder per Strafwurf unsere Führung ausbauen, sodass die Pfeffersportler in der 18. Minute ihre Auszeit nehmen mussten. Für uns galt es vor allem, die Konzentration hochzuhalten und weder im Angriff noch in der Abwehr nachlässig zu werden. Dies gelang uns auch bis zur Pause und so konnten wir mit einer 17 Tore Führung in die Halbzeit gehen. Mit dem Ergebnis konnten wir sehr zufrieden sein und so fiel die Halbzeitansprache entsprechend kurz aus. Doch irgendwie hatte man das Gefühl, die Männer waren gedanklich schon beim Feierbierchen in der Kabine und so fehlte der Abwehr und dem Torhüter( ja in diesem Spielbericht komm ich auf jeden Fall nicht in die Bredouille mich selbst zu loben) die Spannung. Allerding muss man auch anmerken, dass Pfeffersport eine unglaubliche Moral in der zweiten Halbzeit bewies und jedes Tor so gefeiert wurde, als wäre es der Siegtreffer. Respekt dafür!!! Aber nun zum Spielverlauf der zweiten Halbzeit. Im Angriff konnten wir weiterhin über die erste-und zweite Welle oder über Außen unsere Tore erzielen. Doch in der Abwehr ließen wir zu viel zu und so entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. Besonders die Nummer 5 der Gastgeber konnte einige Treffer aus dem Rückraum erzielen und so ging das Spiel über die Spielstände 11:27, 13:30 und 18:38 in die 52. Minute. Pfeffersport nahm eine Auszeit um nochmal etwas Luft zu schnappen und die letzten Minuten der Partie konnten beginnen. Drei Sekunden vor Abpfiff erzielte Kupi über einen Konter das letzte Tor der Partie und so stand ein 22:43 auf der Anzeigetafel. Auswärtssieg!

Fazit: In der ersten Halbzeit konnten wir klar unsere Stärken im Angriff und in der Abwehr demonstrieren. Leider gelang es uns nicht, die Konzentration in Halbzeit zwei hoch zu halten uns so ließen wir doch zu viele Tore der Gegner zu. Dennoch haben wir unsere Pflichtaufgabe erfüllt und ziehen in die nächste Runde des Pokals ein. Jetzt haben wir erstmal vier Wochen Pause, bevor es in der Liga gegen den TSV Rudow geht.
An dieser Stelle nochmal der Dank an unsere mitgereisten Fans.
In diesem Sinne
Haut’se Weg.

Euer Schmiddi

PSV – KSV Ajax 24:31 (11:14)

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in 1.Männer

Nachdem wir letzte Woche die ersten zwei Punkte im Heimspiel gegen BSV einfahren konnten, waren wir entsprechend motiviert, den positiven Trend der letzten Spiele fortzusetzen. Obwohl wir auf unsere beiden Mittelmänner Steve und Timmi, sowie Paule auf außen verzichten mussten, konnten wir durch die Unterstützung der Zweiten auf eine volle Bank zurückgreifen. Danke schon mal dafür an Oli und Konny!
Das Spiel wurde pünktlich um 17 Uhr vom Schiedsrichtergespann Jänicke/Wilms angepfiffen. Den ersten Angriff von PSV konnten wir direkt über eine starke Deckungsarbeit vereiteln und so hatten wir im Angriff Zeit, uns erstmal an den für uns ungewohnten Kleberball zu gewöhnen. Doch so richtig wollte der Ball nicht so wie die Spieler und so kamen die Pässe zu ungenau und Abschlüsse konnten nicht platziert genug aufs Tor der Gastgeber gebracht werden. PSV hingegen schien zumindest etwas besser mit dem Ball zurechtzukommen und konnte in der 5. Minute durch einen 7-Meter mit 2:0 in Führung gehen. Wir bekamen Ball und Gegner nun zunehmend besser in Griff und konnten auch im Angriff erste Akzente setzen und so stand eine Minute später wieder ein Unentschieden auf der Anzeigetafel. Ab jetzt entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit zunehmender Härte und so durften sich auf beiden Seiten die ersten Spieler eine zweiminütige Auszeit nehmen. Doch auch in Unterzahl schenkten sich beide Teams nichts und so stand es nach knapp 11 Minuten Spielzeit 5:5. Erst jetzt gelang es uns, aus einer starken Abwehr heraus, über die erste und zweite Welle einfache Tore zu erzielen. Nach 16 Minuten konnten wir erstmals mit drei Toren in Führung gehen und gaben den Vorsprung auch bis zur Halbzeit nicht wieder her. Besonders Janis glänzte zu diesem Zeitpunkt durch starke 1:1 Aktionen oder platzierten Würfe aus dem Rückraum. In der Halbzeitansprache machte uns Pitti nochmal klar, dass wir grade im Angriff noch zu viele kleine Fehler machten und somit den Gegner immer wieder zu einfachen Toren einluden. Besonders die Pässe an den Kreis kamen meist zu ungenau und führten zu einfachen Ballverlusten. Mit der Abwehrleistung konnte man in Halbzeit eins sehr zufrieden sein und so waren wir motiviert hier die nächsten zwei Punkte mit nach Köpenick zu nehmen.

Ajax vs BSV 32:26 (18:14)

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in 1.Männer

Da sind die ersten Punkte!!!

Am Sonntag, zu ungewohnter Zeit, begrüßte die 1. Männermannschaft den BSV 92, welcher vor dem Spiel ebenfalls noch ohne Positivzähler in dieser jungen Spielzeit da stand. Nunmehr wollten unsere Männer endlich punkten. In den letzten Spielen zeichnete sich eine positiveLinie ab. Gerade gegen die SG Narva konnte man auswärts bis zur Halbzeit gut mithalten und man scheiterte schlussendlich an der zu geringen Personaldecke. Dies sollte an diesem Wochenende nicht der Fall sein. Mit einer nahezu vollen Bank ging man in die Partie.

SG Narva Berlin – KSV Ajax Köpenick 36:22 (17:16)

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in 1.Männer

Kleiner Kader hält 30 Minuten mit

Zum dritten Saisonspiel am vergangenen Sonntag verschlug es unsere Mannen nach Friedrichshain zur SG Narva Berlin. Der Tabellenvierte der letzten Verbandsligasaison startete, im Gegensatz zu unserem Team, verlustpunktfrei in die neue Saison und wollte dies natürlich auch weiterhin bleiben. Leider konnten wir aufgrund mehrerer Verletzungen selbst nur sehr ersatzgeschwächt mit neun Feldspielern und zwei Torhütern anreisen. Aber die verbliebenen Spieler ließen diese Ausrede gar nicht erst gelten und starteten furios in die Partie. Zwischenzeitlich führten wir mit fünf Toren Unterschied und konnten die ersten 20 Minuten mehr als nur ausgeglichen gestalten. Immer wieder Jörg als starker Rückhalt im Tor, Clemens als unerbittlicher Kämpfer auf der linken Außenbahn und das gesamte Team mit laufintensiver und beweglicher Abwehr auf allen Positionen. Doch während der Gegner auf einen kompletten Kader zurückgreifen konnte, waren unsere Wechselmöglichkeiten begrenzt. Dies machte sich bis zur Halbzeit und auch darüber hinweg, natürlich immer mehr bemerkbar, so dass Narva zur Halbzeitpause schon mit einem Tor in Führung ging und diese mit Beginn der zweiten Halbzeit nun nach und nach ausbaute. Auch wenn die 22:36 Niederlage am Ende sehr hoch erscheint, bleibt festzuhalten, dass unser Team sich nie hängen ließ und weiter munter mitspielen wollte, statt auf Zeit beziehungsweise auf eine möglichst „knappe Niederlage“ zu spielen.

KSV Ajax vs. VFL Lichtenrade 23:26 ( 12:10 )

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in 1.Männer

So langsam kommt die Saison ins Rollen und es wurde Zeit für die ersten zwei Punkte. Diese sollte der VFL Lichtenrade für uns als kleines Gastgeschenk in der weiterhin Ausweichhalle des Archenhold Gymnasiums da lassen.
Motiviert und mit vollem Fokus auf das Ziel „Der Sieg“, startete das Spiel und zwar so schnell, dass die Gegner noch gar nicht richtig wach waren. Schlag auf Schlag rappelte es im Kasten und die Abwehr schwamm nur so vor sich hin, sodass die ersten zwei Minuten nicht lange auf sich warten ließen. Das Training und Vorbereitung trug die ersten Früchte und so stand es nach nur fünf Minuten schon 4:1, woraufhin das Tempo etwas abnahm und mehr auf das Herausspielen der aller klarsten Chancen geachtet wurde. So haben wir Lichtenrade über das erste Viertel dauerhaft auf einem Abstand von zwei Toren halten können. Aufgeben mussten wir diesen jedoch kurzzeitig, aufgrund zwei schneller Tore der Nr. 24, welche eine wirklich starke Partie aufs Parket legte und unserer ersten Zeitstrafe.
Nach erneutem Ausgleich zückte der Trainer von Lichtenrade, dann schlussendlich das Teamtimeout um seine Mannschaft zu sortieren. Dass dies eine Fehlentscheidung sein sollte, zeigte sich in den Folgeminuten, welche die letzten der ersten Hälfte waren. Erneut ergriffen wir die Führung und machten da weiter, wo wir zu Beginn des Spieles angefangen haben und gingen mit zwei Toren Vorsprung in die Kabine.
Beginn der zweiten Hälfte! Noch geschockt vom Rückstand gegen den vermeintlichen Außenseiter, fing sich Lichtenrade zwei weitere schnelle Tore, womit die erneute eindeutige Führung von 14:10 feststand. An diesem Abstand änderte sich auch vorerst nichts mehr, da auf ein Tor auf der einen Seite, eins auf der Anderen folgte.
Leider gibt es im Handball nicht umsonst Sprüche wie „Das Spiel entscheidet sich in den letzten zehn Minuten.“ Wie viel Wahrheit dahinter steckt, mussten wir leider am eignem Leibe erfahren, denn aus dem Nichts kam es zu einem Einbruch unserer Mannschaft. Es wollte nichts mehr funktionieren und Lichtenrade spielte nochmal mit den letzten Körnern auf. Der Abstand nahm von Minute zu Minute ab und schon bald hieß es Gleichstand.
Mit dem Tor zum 23:26 fand das Spiel sein Ende. Ob das Ergebnis das Spiel widerspiegelt, steht außer Frage, denn wir haben alles gegeben und mit Ausnahme der letzten 10 Minuten das Spiel durchweg angeführt. Nun heißt es nächste Woche gegen SG Narva, erneut die Jagd auf die ersten Punkte aufzunehmen.
Schöne Woche
Marc

HSG Neukölln – KSV Ajax 31:24 (13:13)

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in 1.Männer

Da war das erste Saisonspiel des KSV Ajax-Neptun in der Verbandsliga 2018/2019. Nach der anstrengenden Vorbereitung waren alle Spieler heiß auf dieses Spiel. Der Trainer hat das Team mit seiner Ansprache in der Kabine auf das Spiel eingestimmt. Nach der Erwärmung ging es dann los.

Wir starteten mit Maik, Steffen, Dirk, Steve, Ronny, Clemens und Schmiddi im Tor. Der KSV hatte den ersten Anwurf. Den ersten Ball konnte das Team aber leider nicht im gegnerischen Tor unterbringen. Die Abwehr musste sich jetzt in der Verbandliga auf die Mannschaft des HSG Neukölln auch erstmal einstellen, was die ersten 15 Min auch gut funktionierte. Im Angriff konnten wir zwar Tore werfen, wodurch die ganze erste Halbzeit  der Spielstand immer knapp aber leider waren durch die Bank weg alle Spieler des KSV Ajax sehr nervös im Abschluss vor dem gegnerische Tor. Der Neuköllner Torhüter schien zwischen zeitlich alle Bälle zu halten. 

Turnsport 1911 vs SG Ajax Altgleinicke 28:23 (13:14)

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in 1.Männer

Am Samstag stand das letzte Punktspiel der Saison 2017 / 2018 für die Männer der SG Ajax / Altlglienicke auf dem Programm. Ein Auswärtsspiel! Ein Spiel zur Prime Time! Ein Spitzenspiel zwischen dem Tabellenzweiten und dem Tabellendritten! Spannung war vorprogrammiert!

Pusteblume! Der Saisonverlauf und die Tabellensituation beider Mannschaften waren entschieden. Wir verloren in den letzten Wochen den Platz an der Sonne an die dritte Vertretung der SG OSF. Allerdings konnte der zweite Tabellenplatz behauptet und somit der direkte Wiederaufstieg in die höchste Spielklasse Berlins realisiert werden.
Turnsport 1911 rollte die Tabelle von hinten auf und konnte mit einer Serie von 10 ungeschlagenen Punktspielen den dritten Tabellenplatz verbuchen.
Und nun, trafen diese beiden Mannschaften in der Sporthalle der Grundschule Möwensee aufeinander. Was idyllisch nach einer geschützten Grünanlage klingt, findet sich in einer kleinen Sporthalle im Berliner Stadtteil Wedding wieder.

SG Ajax / Altglienicke vs. CHC 33:32 (19:15)

Geschrieben von Super User am . Veröffentlicht in 1.Männer

Das letzte Heimspiel….

Es ist Samstag der 05.05.2018 die 1.Männer der SG Ajax/Altglienicke hat die 1. Männer vom Charlottenburger Handball-Club zu Gast in der Arche. Es ist das letzte Heimspiel der Saison 2017/2018 und die Mannschaft steht kurz vor dem Aufstieg in die Verbandsliga aber dazu muss dieses Spiel erst einmal gewonnen werden. Der Trainer Torsten Nischwitz hat vor dem Spiel die Mannschaft auf die Brisanz hingewiesen und nochmal darum gebeten, alles zu geben, damit die 2 Punkte in der Arche bleiben und man das Ziel Aufstieg erreichen kann. Das Hinspiel ging ziemlich deutlich mit 24:37 (9:20) an uns. Aber wir gingen davon aus, dass die Charlottenburger Jungs sich revanchieren wollen und dass es ein schweres Spiel wird.